mut zum schreiben

inspirations-blog

DUNKLE NACHT DER SEELE – Sandra Hayes

Gastbeitrag von Sandra Hayes

Das haben wir alle schon erlebt.
Die dunkle Nacht unserer Seele. Dort wo Leid und Verzweiflung unsere Fähigkeit, Freude zu empfinden, überlagern und die gnadenlosen Wellen der Hoffnungslosigkeit sich uns nähern und uns in einem endlosen Ozean ertränken wollen. Es ist kein Land in Sicht ist, wir fühlen wir uns allein, isoliert, verloren, und es gibt keine Hoffnung auf Rettung.

Normalerweise geraten wir nicht freiwillig in solche Situationen. In der Regel werden wir durch ein schicksalhaftes Erlebnis hineingeschleudert, auf das wir scheinbar keinen Einfluss hatten oder von dem wir zumindest dachten, dass wir es uns nicht ausgesucht haben. Unsere Seele jedoch schon.

Es könnte mit einem Unfall begonnen haben, der uns dauerhaft geschädigt hat, oder mit dem Tod eines geliebten Menschen. Oder vielleicht hat unser Partner beschlossen, uns zu verlassen und wir müssen uns plötzlich nach Jahren als Hausfrau und Mutter wieder neu definieren. Oder wir sind krank geworden und können unser Leben nicht mehr so leben, wie wir es gewohnt waren. Möglicherweise kam es auch langsam, als wachsendes Gefühl der Frustration in einer unglücklichen Beziehung oder einem unerfüllten Job, das sich zu einer tiefen Depression ausweitete, die in Wahrheit mehr als nur eine Depression ist. Oder eine Sucht, eine Essstörung, eine tiefsitzende Angst.

All das kann dazu dienen, die Falltür zu öffnen, die uns in die Dunkelheit unseres Unterbewusstseins stolpern lässt, wo sich all die Dämonen, Monster und Schattenwesen verstecken, die wir nie sehen wollten. Sie warten dort geduldig auf uns. 
Und wenn Du jetzt denkst, nein, ich habe keine Dämonen, dann liegst Du falsch. 
Es ist genau diese Dualität unseres Geistes, der ewige Kampf zwischen Göttern und Dämonen, zwischen dem Dunklen und dem Licht, das uns zu Menschen macht. Es ist genau dieses Drama, das göttliche Spiel, das Lila, das uns überhaupt erst zur Inkarnation veranlasst. Wir sind auf dieser irdischen Ebene, dieser Welt der Dualität, wo Himmel und Erde aufeinandertreffen, wo die Kräfte der Natur mit den Kräften des Geistes kämpfen, wo männliche und weibliche Energien sich in einem ewigen Tanz anziehen und abstoßen, wie Magnetismus, wie elektrische Kräfte, wie Kernenergie. 
Warum sonst sollten wir hier sein, wenn nicht, um unsere eigenen inneren dualen Kräfte in uns zu vereinen, um das Gleichgewicht in unserem Körper und unserem Geist wieder zu finden?

Es war schon immer unsere Aufgabe, Dämonen zu besiegen. Deshalb sind wir hier.
Je früher wir uns dessen bewusstwerden, desto besser.

Psychische Krisen haben wir alle schon einmal erlebt.

Ja, wir alle haben Leichen im Keller und Drachen in der Höhle. Viele von uns können ein ganzes Leben lang glückselig leben, ohne diesen zu begegnen. Aber sie werden sich immer bemerkbar machen. Sie werden sie dazu bringen, Dinge zu tun, die sie eigentlich nicht tun wollen. Sie werden uns alle dazu bringen, immer wieder in dieselben Muster zu verfallen. Sie halten uns in missbräuchlichen Beziehungen, fesseln uns an unsere Süchte, machen uns zur Beute aller möglichen schicksalhaften Ereignisse und Umstände, denen wir scheinbar „zum Opfer fallen“. 
Sie werden uns dazu bringen, die Sahnetorte zu essen, obwohl wir danach Tränen des Selbsthasses vergießen. Sie werden uns dazu bringen, eine weitere Flasche Wein zu trinken, unsere Kinder anzuschreien, nur um von Schuldgefühlen geplagt zu werden. Auf globaler Ebene, in unserem kollektiven Bewusstsein, werden sie uns dazu bringen, Kriege zu führen und die Erde zu vergiften, obwohl wir wissen, dass dies letztendlich zu unserem Untergang führen wird. Sie werden immer wieder Situationen schaffen, in denen wir unsere inneren Ängste wieder und wieder durchleben. 
Bis wir endlich etwas dagegen tun. Bis wir der Held unserer eigenen Geschichte werden und die Reise unserer Seele beginnen.

Und die beginnt mit einer dunklen Nacht.

Wir kennen sie, seit wir Kinder sind. Seit unserer Geburt. Als wir noch reine, unbefleckte Menschen waren, authentisch und im Einklang mit unserer wahren Natur. Als wir noch fühlten und spielten und vertrauten. Als wir liebten und sangen und Bilder von gelben, lächelnden Sonnen malten. Als wir uns umarmten und küssten und tanzten, ohne Angst vor Verurteilung. Als wir offen weinten, wenn wir Schmerzen hatten. Als wir um Hilfe baten, wenn wir sie brauchten. Als wir der wahren Berufung unseres Herzens folgten. 
Wir wussten es, denn eines der Dinge, die wir am meisten liebten, war das Zuhören von Geschichten. Uralte Geschichten, Märchen von Magie und Schönheit, von Drachen und Ungeheuern, von Liebe und Schrecken. Wir verschlangen sie und fragten immer wieder nach unseren Lieblingsgeschichten. Vor allem die Schaurigen, in denen Hexen und Wölfe die Unschuldigen verschlangen und böse Magie ein Herz zu Stein werden ließ. Und warum? Weil nichts eine größere Wahrheit verbirgt. Nichts könnte uns besser auf unser Leben auf Planet Erde vorbereiten.

Jede einzelne von ihnen birgt in Ihrer Essenz dieselbe Geschichte: die Geschichte der Reise der Seele durch ihre dunkelste Nacht. Den Übergangsritus. Unser Dasein ist nichts anderes als eine Reihe von Übergangsriten, von denen jede zu höheren Bewusstseinszuständen führt.

Aber zuerst müssen wir uns von den Fesseln befreien, die uns in unserem eigenen Leiden gefangen halten. Die uns süchtig, schwach und unerfüllt machen. Wir müssen die verborgenen Dämonen bekämpfen, die in den dunklen Ecken des Geistes lauern, wenn wir diese jemals loswerden wollen.

Denn wenn wir das tun, ist es, als würden wir einen Stöpsel ziehen, der die Energie daran hindert, frei zu fließen. Wir brechen einen Damm. 
Plötzlich spüren wir uns wieder. Plötzlich sind wir frei von einem Schmerz, von dem wir nie wussten, dass wir ihn haben, weil er unser Normalzustand war. Plötzlich haben wir wieder Energie um zu leben. 

Aber diesen Stöpsel zu ziehen ist schwer. Und beängstigend. Und schmerzhaft. Wir wissen nicht, ob wir es jemals lebend herausschaffen werden. Die meiste Zeit wissen wir nicht einmal, was wir überhaupt tun sollen.

Wenn wir uns mitten in einer dunklen Nacht der Seele befinden, sehen wir nur Dunkelheit, Isolation, Angst, Schmerz und Verzweiflung.

Aber genau dieser Zustand des Nichtwissens, des Alleinseins in der Dunkelheit, der Verwundbarkeit und des Ungeschützt-Seins, ist der wichtigste Moment der dunklen Nacht der Seele. Es ist entscheidend, dass wir ihn durchleben. Wenn wir diesen Zustand der völligen Verzweiflung ablehenen, ist es keine echte Transformation der Seele.

Wie Innana, die an jeder der sieben Pforten zur Unterwelt ein Kleidungsstück nach dem anderen ablegen musste, um völlig nackt einzutreten, müssen auch wir nackt werden. Wir müssen alle unsere Masken ablegen, unsere Schleier, die unser wahres, authentisches, wunderschönes, offenes Selbst verdecken. Wir müssen dort hinunterschreiten, wie wir sind, unsere wahre Natur enthüllen. Nackt, wie ein Baby, werden wir in diesem Augenblick neu geboren.

Jede dunkle Nacht der Seele hat etwas mit verlorenen Identitäten zu tun. Warum? Das ist die große Frage, auf die wir keine Antwort mehr zu haben scheinen, wenn wir unser Zuhause, unseren Job, unsere Beziehung, einen geliebten Menschen verlieren. Wenn wir etwas verlieren, das einst ein wichtiger Teil dessen war, wer wir sind. Aber dieser Verlust bedeutet nur, dass es für uns an der Zeit ist, weiterzuziehen. Es bedeutet, dass wir dieser Mensch nicht mehr sind. Unsere Seele ist herausgewachsen aus dem Leben, das wir bisher geführt haben.

Wie eine Raupe oder eine Schlange streifen wir die Haut ab, die für unsere Seele zu klein geworden ist. Wir streifen alle Identitäten ab, die wir bisher hatten. Dieser Prozess des Abstreifens ist schmerzhaft, aber notwendig, denn darunter befindet sich eine neue Haut, neue Identitäten, die von unserer Seele, von unserem wahren Selbst manifestiert werden. Es ist ein Moment der reinen Potenzialität, ein Übergangsritus.

Und, wie bei allen Übergangsriten, müssen wir ihn allein vollziehen.

Aber das Leben hat uns die Werkzeuge in die Hand gegeben, die wir brauchen, um ihn zu bestehen. Magische Werkzeuge.

Das Leben hat uns ein Handbuch gegeben. Es kommt in Form von alten vedischen Weisheiten, von schamanischen Ritualen, von Märchen und Legenden. Es gibt uns Werkzeuge wie Yoga, Meditation, Innere reisen, kreative Prozesse und Übungen, die uns helfen, unsere alte Haut loszulassen. Es gibt uns Wissen, das unseren Geist hochhält, weit über dem Drama unseres Schmerzes. Eigentlich haben wir schon alles, was wir brauchen, um diese Stunde der Dunkelheit zu überstehen.

Wir haben sie alle schon einmal durchgemacht, bei unserer Geburt und in unserer Jugend, während der Adoleszenz. Was haben wir aus dieser Zeit gelernt?

Wir wissen, dass es darum geht, die eigene, wahre Natur zu akzeptieren. Wer bin ich? Das ist die Frage, die sich bei allen Übergangsriten stellt – in der Adoleszenz, in den Wechseljahren, bei Geburt und Tod und all den anderen Portalen, die uns in die dunkle Nacht der Seele eintreten lassen. Das Wichtigste, was wir jetzt tun müssen, ist, uns selbst treu zu sein. Ehrlich. Authentisch.

Wer sind wir? Woher wissen wir das?

Frag dich dieses: 
Gibt mir das, was ich tue, Energie? Fühle ich mich dadurch vital und lebendig? Wenn nicht, wenn es mich auslaugt, dann ist das ein Zeichen dafür, dass ich gegen die Gezeiten des Universums schwimme. Dass ich nicht mit meiner wahren Natur im Einklang bin. 

Und ein Kampf zwischen meinem Ego und dem Universum kann niemals gewonnen werden. 

Niemals.


Sandra Hayes ist Buchautorin und Yoga-Lehrerin mit Schwerpunkt ganzheitliche Gesundheitsförderung.

In ihrem Buch „Ayurveda : Health, Digestion & Immunity“ (in englischer Sprache erschienen und auf amazon erhältlich), ebenso wie in ihrem persönlichen Blog, beschreibt sie, warum eine gute Verdauung so wichtig für die Gesundheit ist. Und was wir tun können, um unser Immunsystem so stark wie möglich zu halten. 

Sie lebt in Murnau am Staffelsee, wo sie Yoga unterrichtet und persönliche Beratungen anbietet.

https://www.ayuyoga.ie

Yogalehrerin und Buchautorin
mut-zum-schreiben-inspiration-newsletter

Abonniere gerne unseren Newsletter und bleibe stets informiert über neue Tipps und Erfahrungen rund um das Thema Schreiben.

12 + 6 =

Der inspirative Online-Schreibtreff für alle Schreibenden
Duett bei Kerzenlicht Autoreninterviews

Das könnte dich auch interessieren

Nonverbale Kommunikation – Alessa May

Nonverbale Kommunikation – Alessa May

5-MINUTEN-SCHREIBEN - Susana BerWenn Übung zum Spass wird.Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert. Das beliebte Sprichwort der Nachkriegszeit gehörte wiederkehrend zu den Nähkästchen-Weisheiten meiner Großmutter. Für die Frauen des zwanzigsten...

mehr lesen
Von Kontakt und Reibung – Am Rastplatz – Rio Severin

Von Kontakt und Reibung – Am Rastplatz – Rio Severin

VON KONTAKT UND REIBUNG - Rio SeverinBegegnung auf einem RastplatzIch fahre mit meinem T4 von Berlin aus Richtung Südosten. Es ist kurz vor Sonnenaufgang, denn ich versuche, die Hauptverkehrszeiten zu umgehen. Ich ging früh zu Bett und stand entgegen meiner...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert